Meine eigene Natur


In meiner Kindheit gab es für mich keinen Spielplatz sondern den großen weiten Wald, in dem ich so oft ich konnte herumstreunte. Mit dem Erwachsenwerden vergaß ich die erdenden und spannenden Aspekte von ziellosem umherstreifen. Durch die Pfadfinderarbeit, die ich als junge Erwachsene über ca. 10 Jahre hinweg gemacht habe, bekam ich wieder eine Ahnung von meiner Leidenschaft, mich in der Natur aufzuhalten und ganz in sie einzutauchen.

 

Im Jahr 2011 lernte ich über eine Wildnis Wander Woche auf der schwäbischen Alb die Natur- und Wildnisschule 'Wildniswandern' und somit meinen späteren Mentor kennen. Inzwischen bin ich so verbunden mit der Natur, dass ich sie mir nicht mehr aus meinem Leben wegdenken kann. Seit 2013 bin ich Natur- und Wildnispädagogin und habe in einer 3jährigen Ausbildung viel über mich, uns und unsere Vorfahren gelernt. Seither lerne ich jeden Tag und jedes Jahr dazu. Endlich weiss ich, was mir all die Jahre gefehlt hat.

 

Wieder in Tuchfühlung mit der Natur zu sein, mehr über die Pflanzen und Tiere zu lernen, die uns umgeben und die Traditionen, Künste und handwerklichen Fertigkeiten der Naturvölker kennenzulernen und zu üben, erfüllt mich sehr. Besonders faszinierend finde ich zu lernen, wie Naturvölker ihre Sinne schulten und im täglichen Leben benutzten. Die Jäger mussten sich im Wald lautlos wie ein Fuchs bewegen um Beute - und somit Nahrung für die ganze Gemeinschaft - zu machen. Sie mussten riechen, sehen, hören und wahrnehmen. Die Sinne und die entsprechende Achtsamkeit waren auch für die Frauen und Kinder wichtig, die als Sammlerinnen in den Hecken und Wäldern nach Beeren, Kräutern und anderer Nahrung suchten.

 

Auch der Ansatz, dass wir alle miteinander verbunden sind, Mensch mit Tier mit Pflanzen mit Bäumen mit den Elementen Wasser, Feuer, Luft und Erde, mit den verschiedenen Qualitäten des Wetters mit Dingen zwischen Himmel und Erde, die wir nicht erklären können und mit allem was ist, lässt mich langsam erahnen, dass "der große Geist in allem innewohnt" (wie die Indianer sagen). Dies erfüllt mich mit Dankbarkeit und Frieden. 

 

2019 lernte ich mit der Ausbildung zur Kursleiterin Waldbaden - Achtsamkeit im Wald eine niedrigschwelligere Art und Weise kennen, Menschen in Kontakt mit den wohltuenden Effekten des Waldes zu bringen.

 

Ich freue mich, die Möglichkeit zu haben, all meine Leidenschaften und Erfahrungen weiterzugeben und hoffe, damit die Welt ein wenig friedvoller werden zu lassen.

 

Ich freue mich auf gemeinsame Erlebnisse in der Natur.